Der Weg zum Wunschgewicht: Gesund oder hip?

Croissant mit Schokolade belegt

Im Sommer attraktiv aussehen und verhindern, dass sich im Winter überflüssige Kilos ansetzen: Dies motiviert, Sport zu treiben und auf eine alternative Ernährungsform umzusteigen. Bewegung baut Muskeln auf und gezielte Ernährung dazu hebt ein positives Körperbewusstsein und das allgemeine Wohlbefinden. Beim Sport verbrennt der Körper mehr Fett. Der Kreislauf wird angeregt. Beweglichkeit und Ausdauer verbessern sich. Körperpartien lassen sich gezielt trainieren. Der neue Lebensstil führt zu mehr Unternehmungsgeist und Lebensfreude. Wer mehr Muskeln hat, verbrennt etwas mehr Kalorien. Es stellt sich die Frage, ob eine spezielle Ernährung nötig ist, um das Training zu unterstützen. Brauchen Muskeln zusätzlich besondere Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel? Gibt es Mittel, die die Fettverbrennung unterstützen?

Die Fatburner unter den Lebensmitteln stehen im Ruf, den Stoffwechsel anzukurbeln und Fett effektiv zu verbrennen. Obst, Gemüse, fettarme Milch und fettarmes Fleisch unterstützen beim Sport und verbessern die Fettverbrennung. Lebensmittel die als die Fettverbrennung steigernd gelten vollbringen, wie mancher es hofft, keine Wunder beim Abnehmen. Fettarme Ernährung macht sich dennoch auf der Waage bemerkbar: Die konsequente Ernährungsumstellung, kombiniert mit Bewegung zeigt Wirkung und verhindert den Jo-Jo-Effekt, den Diäten erzeugen. Beliebte Speisen für Jogger, Radler und bei anderen
Sportarten sind grüner Tee als Getränk und Äpfel, Grapefruit, Ananas, Zwiebeln, Avocado und Champignons. Sie wirken sich positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Vor dem Sport gegessen helfen sie, wach und fit zu sein. Die Kohlehydrate mobilisieren Energie, die in den Fettdepots steckt. Sie wirken nachhaltiger als die beliebten aber leeren Kalorien der fett- und zuckerreichen Ernährung. Natürliche Fitmacher enthalten Vitamine, Enzyme und Antioxidantien, die kombiniert mit Training eine straffe, gesunde Haut fördern. Hartnäckige Fettpolster verschwinden mit Geduld. Der tägliche Speiseplan ist abwechslungsreich und kann mit saisonalen Lebensmitteln ausgebaut werden.

Nicht jeder kann sich mit Obst und Gemüse in großen Portionen auf dem Speiseplan anfreunden oder hat Zeit, saisonale Produkte für den Fitnessspeiseplan zu kaufen. Nach dem Verzehr gesunder, fettarmer Lebensmittel vermisst mancher das Sättigungsgefühl. Die Wirkung von Fatburnern klingt vielversprechend. Sie werden als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Die Produkte werben mit der Beschleunigung des Stoffwechsels, schnellem Schwinden von Fettpolstern und der Herausarbeitung der Muskeln. Es gibt sie in Kapsel- und Tablettenform oder als Pulver und zum Anrühren als Getränk.
Es werden die unterschiedlichsten Produkte angeboten, die zum Teil auf pflanzliche Wirkstoffe setzen. Manche von ihnen sind nicht ohne Nebenwirkungen, die Herz und Kreislauf schaden. Bei einem Test der Stiftung Warentest erwies sich ihre Wirkung wissenschaftlich als nicht nachweisbar. Sie führen keinen bleibenden Gewichtsverlust herbei und machen nicht fitter. Ihre Inhaltsstoffe sind oft nicht ausreichend erforscht. Zum Teil enthalten sie Zusätze, die für Nahrungsergänzungsmittel nicht zugelassen sind. Zusätze wie Koffein sind wirkungslos oder führen zu Beschwerden. Mit den meisten dieser Produkte bleibt die Wunschfigur ein Traum.
Wer aus alltagspraktischen Gründen Nahrungsergänzungsmittel nimmt und nicht auf jeglichen Genuss verzichten möchte, wählt vielleicht ein Getränk zum Anrühren.